Mrz 2006 

Küchenbrand von Eltern gerade noch rechtzeitig gelöscht

Die Experimentierfreude eines Kindes sorgte am Abend des 14. März 2006 in der Biedermannsdorferstraße in Achau für einige Aufregung. Zuerst platzierte das Kind einen Polster am E-Herd, dann fand es auch noch heraus, wie man den Herd einschaltet.

Ein Brand war die Folge.

Die Eltern wurden durch Brandgeruch und Rauch rasch auf das Schadensereignis in der Küche aufmerksam und verhielten sich richtig: Sie verständigten die Feuerwehr und schritten dann zur Brandbekämpfung. Tatsächlich gelang es ihnen, das Feuer mit einem Pulverlöscher und Wasser aus der Spüle zu löschen.

Die verkohlten Polsterreste werden entfernt

Als die Feuerwehr Achau unmittelbar darauf mit zwei Löschfahrzeugen und 14 Mann unter der Einsatzleitung von Oberbrandinspektor Christian Giwisser eintraf, war die Situation bereits wieder unter Kontrolle. Die Wohnung war jedoch noch verraucht und musste belüftet werden.

Kontrolle der Dunstabzugshaube

In die verrauchte Wohnung drang die Feuerwehr mit Schwerem Atemschutz vor

Ebenso beseitigte die Feuerwehr die verkohlten Reste des Polsters.

Durch die rasche Reaktion der Eltern ist durch den Brand nur relativ geringer Sachschaden entstanden.

Bildautor:

 

Back to Top