Sept 2017 

Um 18:37 Uhr heulten in Gaaden die Sirenen. „Verkehrsunfall mit vier PKW auf der A21“ lautete die Einsatzalarmierung, mit der für viele Gaadner Feuerwehrkameraden das Wochenende begann. Binnen weniger Minuten rückten wir mit unserem Rüstlöschfahrzeug sowie dem Hilfeleistungsfahrzeug zum besagten Einsatzort aus. Die Anfahrt gestaltete sich durch die relativ gut gebildete Rettungsgasse der bereits gesperrten Autobahn fast problemlos, sodass wir den Unfallort nach kurzer Zeit erreichen konnten.

Vier PKW waren in einen Auffahrunfall involviert, zwei davon standen verkehrsbehindernd auf der zweiten Spur. Als erste Maßnahmen wurde ein Brandschutz aufgebaut sowie Ölbindemittel auf die ausfließenden Betriebsmittel aufgebracht. Nachdem die Unfallbeteiligten durch den Samariterbund Gaaden erstversorgt und die Fahrzeuge von der Autobahnpolizei freigegeben wurden, konnten wir mit der PKW-Bergung beginnen. Um die Autobahn schnellstmöglich wieder freigeben zu können, entschied sich unser Einsatzleiter für die Nachalarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Sittendorf. Gemeinsam führten wir die Bergung der stark beschädigten Fahrzeuge durch und stellten diese anschließend auf dem Rastplatz Hinterbrühl ab, so dass der Verkehr nach einer knappen Stunde wieder ungehindert fließen konnte. Nach dem Einrücken ins Feuerwehrhaus kurz nach 20:00 Uhr wurde die Bereitschaft der Fahrzeuge wieder hergestellt, bevor der Einsatz beendet werden konnte.

Die schnelle Durchführung dieses Einsatzes resultiert aus der gewohnt guten Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzorganisationen. Herzlichen Dank an die Kameraden aus Sittendorf, dem Samariterbund Gaaden, sowie der Autobahnpolizei und der Straßenmeisterei aus Alland. Lobend erwähnt sei auch die – mit wenigen Ausnahmen – diszipliniert gebildete Rettungsgasse, die uns eine rasche Anfahrt ermöglichte.

 

Back to Top