Apr 2009 

50 Tonnen Güter aus 15 Meter hohen Regalen gestürzt

Aus bisher ungeklärten Umständen stürzte am Vormittag des 4. April 2009 ein 15 Meter hohes Hochregallager bei einem Logistikunternehmen um. Disponent BM Wolfgang Freiler alarmierte um 10:38 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Laxenburg in das Industriezentrum NÖ Süd.

Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter HBI Andreas Heidenreich wurde festgestellt, dass drei Hochregallagerteile eingestürzt waren, das vierte Element geknickt war und ebenfalls einzustürzen drohte. Zusätzlich lag das erste Element teilweise am gegenüberliegenden Hochregal.

Jedes Regal hat eine Tragkraft von 18 Tonnen und ist mit Büchern, Heften und Waschmaschinen gefüllt. An Werktagen wird an jedem Hochregal gearbeitet. Kaum vorzustellen was passiert wäre, wenn Arbeiter unter der Last von über 50 Tonnen gekommen wären.

Um das restliche Hochregallager schützen zu können, mussten zuerst unzählige Paletten durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Laxenburg entfernt werden. Anschließend wurde nach Rücksprache mit dem Firmeninhaber das geknickte vierte Element mit Europaletten angefüllt um es vor einem möglichen Einsturz zu sichern.

Nach Beendigung der Sicherungsarbeiten durch die Feuerwehr wurde eine Fachfirma zu der Entfernung der Regallagerteile verständigt.

Nach 4 Stunden konnten die 17 Mann mit 4 Fahrzeugen wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Bildautor: Herbert Wimmer/BFK-Mödling

 

Back to Top